Stolpersteine sind in den Bürgersteig eingelassene Pflastersteine mit Messingtafeln, die an den früheren Wohnorten der von während der Zeit des Nationalsozialismus aus politischen oder religiösen Gründen verfolgten Teltower Nachbarn verlegt werden und über deren Schicksal informieren.

Der Kölner Künstler Günter Demnig arbeitet seit 1992 an dem Projekt STOLPERSTEINE, seit 1996 hat er in über 270 Gemeinden Deutschlands über 14.000 Steine in Bürgersteige eingesetzt. Dafür wurde er im Januar 2005 mit dem GERMAN JEWISH HISTORY AWARD ausgezeichnet, und 2006 mit dem Bundesverdienstkreuz sowie mit der alternativen Ehrenbürgerschaft der Stadt Köln und 2008 mit im Mai 2008 mit dem Preis "Botschafter für Demokratie und Toleranz".

Die Arbeitsgruppe Stolpersteine verfolgt auch in Teltow das Ziel, an geschehenes Unrecht zu erinnern und die Bürger Teltows für die Geschichte ihrer Stadt und ihrer Mitbürger zu interessieren.

Jeder Interessierte ist eingeladen daran mitzuwirken